Es waren einmal … Manage, Wandel und Frau Komm!

 

Manage war der Geschäftsführer eines Handelsunternehmen und für die digitale Transformation zuständig. Wandel hingegen arbeitete im Kundenservice und bekam wenig von den Plänen des Manage mit. Während Manage jeden Tag auf dem Weg zu Arbeit den Kindern einen Abschideskuss gab, sein Grundstück im Tesla verließ und seiner Arbeit nachging, bekam Wandel sowie die 600 seiner Kollegen/Kolleginnen nur die Auswirkungen der Arbeit von Manage zu spüren,- und täglich grüßt das Ungewisse.

 

Denn auch wenn Wandel bei seiner täglichen Arbeit immer wieder mit dem Unternehmen in Berührung kam, konnte er letztendlich über die Zukunft nichts sagen. Viel mehr lag er täglich Abends auf der Couch, während Manage mit seinen Kindern spielte und fragte sich: Was wird sich alles ändern? Wird sich die Transformation auf meinen Arbeitsplatz auswirken? Verliere ich vielleicht sogar meinen Job? Soll ich mich lieber woanders bewerben? Schaffen wir es den Kredit für unser neu gebautes Haus abzubezahlen? Was soll ich meiner Frau und Freunden sagen, wenn sie mich das nächste mal Fragen? Fragen über Fragen, die er seit Monaten mit sich schleppte, sich inzwischen auf sein Privatleben auswirkten und ihn Nachts nicht einschlafen ließen,- morgen muss ich wieder hochmotiviert und einem Lächeln auf Arbeit erscheinen.

 

Doch die erfahrene Frau Komm spürte die Ausläufer der Transformation, denn erst vor kurzem hat sie das Buch „Digital Storytelling. Spannende Geschichten für interne Kommunikation, Werbung und PR (PR Praxis)“ gelesen,- sie reagierte in Windeseile. Nach schneller Absprache mit Manage bat sie Wandel den Protagonisten in der Unternehmensgeschichte zu spielen. All seine Fragen, täglichen Herausforderungen, Auswirkungen der Transformation darzustellen, um letztendlich als Held mit dem Helfer Frau Komm den Feind Unwissenheit zu besiegen.

 

Eine tolle Geschichte, werden Sie wohl alle denken. Jaein, denn Wandels Arbeitsalltag ist nur einer von Millionen, die sich täglich den Herausforderungen stellen müssen,- bei denen aber Herr Manage und Frau Komm am schlafen sind!  Doch genau diese Art, die Herausforderungen der digitalen Transformation intern zu kommunizieren ist der Schlüssel, um die Veränderungen auf eine gehirngerechte Art zu kommunizieren und Informationen nachhaltig zu vermitteln.

 

Digital Storytelling in der Unternehmenskommunikation

 

Digital Storytelling in der Unternehmenskommunikation ist ziemlich neu. Wir kennen erfolgreiche Beispiele aus der Werbung, zunehmend wird es auch in den Public Relations und der internen Kommunikation eingesetzt. Ob digitale, transmediale oder interaktive Inhalte – Unternehmensgeschichten werden immer greifbarer, teilbarer, emotionaler und erlebnisreicher.

 

Die digitale Transformation bedeutet neben dem technologischen Wandel auch immer grundlegende Veränderungen in der Unternehmenskultur und für die meisten Mitarbeiter sind diese nicht immer nachvollziehbar. Gerade hier bietet das Digital Storytelling die einzigartige Möglichkeit diesen Wandel in Geschichten zu verpacken und die Fakten erlebbar zu machen. Denn Geschichten sind Erlebnisse: Wir fiebern mit dem Helden, leiden mit den Opfern, lachen über den Hofnarr, lieben mit den Liebenden. Geschichten sind mal beruhigend, mal genussvoll, mal aufregend, mal elektrisierend. Digital Storytelling bietet uns das einzigartige Potenzial, starke und einzigartige Erlebnisse bei unseren Mitarbeitern auszulösen,- diese Erlebnisse können die Mitarbeiter sogar als eigene Erfahrungen abspeichern.

 

Der Einsatz des Digital Storytelling bietet weitaus mehr Möglichkeiten und Potenzial, als nur in der Unternehmenskommunikation. Denn es lässt sich auch wunderbar im Coaching z.B. über Geschichten der Mitarbeiter oder auch im Leadership-Kontext z.B. bei Umbau der Abteilungen einsetzen.

 

Besonderheiten der digitalen Medien

 

Vier Besonderheiten von digitalen Medien tragen besonders dazu bei: Integration, Verfügbarkeit, Vernetzung und Interaktivität. Die Herausforderung für die kommenden Jahre wird darin liegen, diese vier Besonderheiten wirkungsvoll für das digitale Storytelling zu nutzen.

 

Durch Vernetzung der Mitarbeiter im digitalen Kosmos lassen sich Digital Stories auf neuartige Weise gemeinsam erstellen, entwickeln und weit verbreiten. Im digitalen Kosmos sind Geschichten auf Geräten vernetzt, auf Plattformen, in Diensten und Technologien, in Anwendungen und in Medienobjekten. Mitarbeiter können aktiv dem Verlauf der Unternehmensgeschichte folgen und diesen mitbestimmen. Sie erstellen eigene Beiträge und entwickeln sie mit anderen weiter. Wichtig ist auch, beim Geschichtenerzählen auf die optimale Verknüpfung der Medienkanäle zu achten: Digital Storytelling ist erfolgreich, wenn die Summe der gewählten Kanäle zusammen mehr ergibt, als die jeweiligen Kanäle allein – ein Gesamterlebnis.

 

Und die Moral von der Geschichte: Digital Storytelling eignet sich hervorragend, um unseren Mitarbeitern, belegbare Informationen mitreißend zu erzählen – Geschichten vom erfolgreichem Wandel, Geschichten über die Mitarbeiter und deren Leistungen. Es bietet eine einzigartige Möglichkeit, Abteilungsübergreifend den Changeprozess eines Unternehmens zu begleiten.

 

Dieser Beitrag ist im Newsletter FokusIK Ausgabe 2-2016 erschienen.

Mehr zum Thema Digitales Storytelling erfahren Sie auf unseren Praxistagen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am 18. Mai 2017 in Düsseldorf.

Thomas Heinrich Musiolik, Digital Brand Lab

Thomas Heinrich Musiolik, Digital Brand Lab

Thomas Heinrich Musiolik geht als wissenschaftlicher Direktor des Digital Brand Lab, Doktorand und Forscher der Frage nach dem perfekten Brand Code nach. Welcher Brand Code steht wofür, welche Emotionen sowie Gefühle löst dieser aus, wie muss dieser aussehen, um multisensorische Markenkommunikation in digitalen Medien zu ermöglichen, um letztendlich die Marke der Zukunft im digitalen Raum erlebbar zu machen.

    Leave a reply

    Your email address will not be published.